Zur Übersicht

Respekt im Spiel und im Leben

Respekt ist einer der drei olympischen Werte und es ist auch das Prinzip auf das sich «Couleur Respaix» gründet, eine ganz besondere Fussballmannschaft aus jungen Migranten, die über den Fussball die Werte Respekt und Toleranz entdecken und lernen.

Diese Werte stellen wesentliche Grundkriterien für ihre Integration und gleichzeitig auch die Basis für den ersten Grundsatz der Ethik-Charta des Schweizer Sports dar. Spirit of Sport hat die Initiatoren dieses Projekts getroffen.

2017 wurde eine neue Fussballmannschaft in die Ligue Romande de football aufgenommen. Diese Mannschaft – «Couleur Respaix» – besteht ausschliesslich aus jungen Migranten im Alter von 16 bis 18 Jahren, die in der Schweizer ohne Eltern angekommen sind und in einem der vier Heime leben, die die Waadtländer Empfangsstelle für Migrantinnen und Migranten (EVAM) eingerichtet hat. «Diese jungen Menschen, die aus Afghanistan, Somalia, Guinea, Eritrea, Sierra Leone oder auch aus Marokko kommen, sind orientierungslos und häufig auch in schlechter gesundheitlicher Verfassung», erzählt uns Renaud Villé, Teamleiter bei der EVAM und Generalsekretär von «Couleur Respaix». Eine Feststellung, die 2016 vom Sportmediziner Stéphane Tercier geteilt wurde. Damals wurde eine Zusammenarbeit eingeleitet und man hat die Kräfte gebündelt, um eine Fussballmannschaft auf die Beine zu stellen.

Das Ziel ist sowohl gesundheitlicher als auch gesellschaftlicher Natur: Man möchte den jungen Menschen die Möglichkeit geben, Fussball zu spielen, einerseits damit sie sich bewegen und wieder zu einer gesünderen Lebensweise finden und andererseits um ihnen den respektvollen Umgang mit anderen beizubringen. «Was sie beim Training und bei den Spielen auf dem Feld lernen (Einhaltung von Regeln, Respekt gegenüber dem Schiedsrichter, den Mitspielern, dem Gegner und dem Trainer) ist für Integrationsprozess überaus wichtig und wird anschliessend im Umfeld des Heims wiederaufgenommen», erklärt Stéphane Cilione, Erzieher in der EVAM und verantwortlich für die «Couleur Respaix»-Mannschaft.

«Zu Anfang gab es Barrieren, in erster Linie sprachliche und kulturelle, aber der Teamgeist und die Solidarität haben sich während des Trainings rasch entwickelt. Und bei den Spielen stellen die jungen Spieler ein beispielhaftes Fairplay unter Beweis», erzählt uns Stéphane stolz, der mit der Bilanz der Saison 2017 sehr zufrieden ist. Eine Bilanz, die im Hinblick auf die sportlichen Leistungen sicherlich gemischt, auf sozialer und pädagogischer Ebene jedoch sehr zufriedenstellend ausfällt. Und das sei das wichtigste, erklärt er uns. «Das Ziel besteht darin, sie unabhängig von ihrem fussballerischen Niveau mitmachen zulassen. Wir wollen keine Champions aus ihnen machen, sondern einfach nur junge respektvolle Menschen».

Gestärkt durch diese erste positive Erfahrung wird das Abenteuer «Couleur Respaix» weitergehen. Das Team wird auch in der Saison 2018 ab April in der Ligue Romande spielen. Wenn die jungen Männer volljährig sind, müssen sie leider die Mannschaft verlassen, können jedoch dann wirklich mit ihrer Integration beginnen und einem regionalen Verein beitreten. Darüber hinaus sind die Fähigkeiten und vor allem das beispielhafte Verhalten der jungen Leute in der Saison 2017 nicht unbemerkt geblieben und Stéphane war höchst erfreut, Anfragen von Vereinen zu erhalten, die die Spieler aufnehmen möchten.

Bildquellen: EVAM / Couleur Respaix
Share the Spirit
Teile den Film